Rund um den Hund Anwendung von Hausmitteln Erste Hilfe

Hundekrankheiten


Welpenerkrankungen

Für Hundewelpen sind die ersten Lebenstage entscheidend.
Schwere Verletzungen können schon bei der Geburt auftreten, z.B. wenn der Tierarzt Geburtshilfe leisten muss.
Auch ein Sauerstoffmangel nach der Geburt kann Schäden bei den Welpen auslösen.
In den ersten acht Wochen sollte sich das Geburtsgewicht verdoppelt haben, deshalb sollte man die Hunde regelmäßig wiegen.
Die gesunde Körpertemperatur eines Welpen liegt bei etwa 36 ° C. Meist tritt aufgrund der Fürsorge der Mutter keine Unterkühlung auf. Ist dies der Fall, sortiert die Mutter die Welpen aus, sobald die Körpertemperatur weniger als 34 ° C beträgt. Dann muss der Welpe langsam aufgewärmt werden.

Eine falsche Ernährung der Welpen kann Durchfälle auslösen. Deshalb sollten Welpen nicht überfüttert werden, denn es kann schnell zu einem bakteriellen Durchfall kommen.

Lunge, Darm, Haut und andere Organe von Welpen können von batkeriellen Infektionen betroffen sein. Diese werden meist durch die Muttermilch oder die Umgebung übertragen und es kann zu einem Ausfallen des Schluckreflexes kommen. Der Welpe saugt zwar an der Zitze der Mutter, kann aber die Nahrung nicht schlucken. In solchen Fällen müssen die Welpen mit Antibiotika behandelt werden und über eine Sonde ernährt werden.

Besonders gefährlich für Welpen ist auch das Herpes-Virus. Es bevozugt Temperaturen von 35 ° bis 36 ° C, so dass besonders Welpen betroffen sein können. Die ersten 3 Lebenswochen sind die Welpen besonders gefährdet, danach gibt es keine Todesfälle mehr. Schreien, Fieber, Abbiegen des Kopfes, Aussetzen des Saug- und Schluckreflex können Anzeichen für eine Infektion mit dem Herpes-Virus sein. Eine Impfung der Mutter, wenn diese trächtig ist, kann eine Infektion der Welpen mit dem Herpes-Virus verhindern.

Nach den ersten zwei Lebenswochen sollten die Welpen außerdem eine Wurmkur erhalten, da z.B. Magen-Darm-Würmer die Welpen bereits gleich nach der Geburt befallen können.



Zecken * Flöhe * Würmer * Mücken


Nicht nur für Menschen sind Mücken lästig. Auch bei Hunden können Sie gefährliche Infektionskrankheiten übertragen.
Deshalb sollte man sich und seinen Vierbeiner mit nicht gesundheitsschädlichen Mitteln schützen. Dadurch werden die
Plagegeister abgewehrt und nach kurzer Zeit getätet. Solche Maßnahmen sind wichtig, da viele Hunde gefährliche Krankheiten
aus dem Urlaub mitbringen. Dabei kann es mehrere Monate dauern, bis die Krankheit zum Ausbruch kommt.


Gefährliche Krankheiten für Mensch und Hund:

Zecke




Hundefloh
Zecken Viren, Bakterien: Borreliose-Erreger
Einzeller: Babesiosen
Zecken gibt es besonders häufig im Unterholz von Laub- und Mischwäldern, wobei der Holzbock die häufigste
Zeckenart in Deutschland ist. Von März bis Oktober und dabei besonders im Frühjahr und im Herbst, ist Zeckenzeit.
Flöhe Viren, Hepatitis B
Bakterien: Katzenkratzkrankheit
Flöhe gibt es das ganze Jahr über, Höhepunkt ist jedoch der Spätsommer. Im Fell des Hundes werden bei einem
Flohbefall hunderte Eier abgelegt, so dass sich in kurzer Zeit eine Flohplage entwickeln kann, die auch beim
Menschen Allergien und Juckreiz auslösen kann.
Würmer Gurkenkernbandwurm
Bandwurmlarven nutzen Flöhe oft als Zwischenwirt.
Wenn Hunde den Schmarotzer zerbeißen, schlucken sie ihn und infizieren sich so mit Bandwürmern.
Mücken Gelbfieber, Malaria, Herzwurm
Bei einem Urlaub am Mittelmeer besteht die Gefahr, mit Krankheiten infiziert zu werden.
Diese brechen oft erst nach Monaten aus und sind auf Dauer nicht heilbar.


Diese Gefahren können überall lauern, deshalb ist es notwenig, sich zu schützen,
auch weil Hunde genauso schwer erkranken können wie der Mensch.

Staupe * Leptospirose

Staupe wird als Virusinfektion von Füchsen und anderen Wildtieren übertragen.
Leptospirose ("Stuttgarter Hundeseuche") ist eine bakterielle Krankheit und wird ebenfalls durch andere Tiere oder das
Trinken und Baden in stehenden Gewässern oder Tümpeln übertragen. Diese oder andere Krankheiten sind zu erkennen durch
z.B. Durchfall und Erbrechen, veränderten Urin, eine erhöhte Körpertemperatur, geschwollene Lymphknoten zwischen Ohr
und Kiefergelenk, verändertes Verhalten oder gerötete Augen.


Schuppen

Wenn der Hund von Schuppen befallen ist, sollte man ein Diagnose
vom Tierarzt erstellen lassen.
Schuppen können ein Hinweis auf Milben sein. Stoffwechselerkrankungen sind ebenfalls nicht auszuschließen.
Hier hilft es oftmals schon, das Futter zu wechseln.




Urlaub mit Hund
Rund um den Hund




Copyright © by Urlaub mit Hund
Startseite, Impressum: Urlaub mit Hund